Alexander Korsantia

Alexander Korsantia

Klavier

Einen „Großartigen Künstler“ (Miami Herald) und zugleich „stillen Einzelgänger“ (Daily Telegraph) nannte die Presse Alexander Korsantia und lobte ihn für die „Klarheit seiner Technik, seinen variantenreichen Ton und seine dynamische Phrasierung" (Baltimore Sun) mit einer „Technik, für die Schwierigkeiten einfach nicht existieren“ (Calgary Sun). Der Boston Globe beschrieb die Interpretation seiner „Bilder einer Ausstellung“ als eine „Aufführung, die alle anderen, die man gehört hat, vergessen lässt.“ Und die Birmingham Post schrieb: „Seine mitgehende Lesart war durchflossen von einer Ader ständiger Fantasie, sei sie nachdenklich oder lebhaft.“

Weiterlesen

Seitdem er den ersten Preis und die Goldmedaille des Arthur-Rubinstein-Klavierwettbewerbs und den ersten Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs in Sidney gewonnen hat, spielt Alexander Korsantia in den großen Konzertsälen der Welt. Er arbeitet mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Gianandrea Noseda, Jansug Kakhidze, Valery Gergiev und Paavo Järvi und Orchestern wie dem Chicago Symphony, dem Kirov Orchester, dem RAI Orchester in Turin, dem City of Birmingham Symphony, dem Cincinnati Symphony, und dem Israel Philharmonic Orchestra zusammen.

Zuletzt gastierte er bei den Stuttgarter Philharmonikern, beim Boston Philharmonic, Akron Symphony und Xiamen Philharmonic, Israel Symphony, Telavi Festival in Georgien, Israel Philharmonic und Jerusalem Symphony. Mit The Far Cry Chamber Group spielt er Galina Ustvolskayas Klavierkonzert in Boston und Tbilisi. Er trat als Solist in der National Concert Hall in Taipei, Washington D.C., the Walnut Hill School, Greenfield Village (Michigan), Blaibach, Lodz, Jordan Hall in Boston, Cincinnati Conservatory, Shanghai Concert Hall, Chengdu Conservatory Hall auf und in ausgedehnten Konzertreisen durch Israel und Georgien.

Zuletzt war er zu Gast bei den Sinfonieorchestern von Huntsville, Pacific, Louisville, Bogota, San Juan, Jerusalem, Oregon, Vancouver, Omaha, New Orleans, Elgin, Mannheim, Tokyo, Louisiana, Oslo und Malaga. Dazu kamen weitere Orchester in Israel, Georgien, Frankreich, Polen, Mexiko und andere. Er gastiert in Konzertserien in Warschau, Boston, Tel Aviv, Jerusalem, Vancouver, Calgary, San Francisco, Lodz, St. Petersburg, Tanglewood, Newport, Stresa, Gilmore, Verbier und spielte unter anderem mit Vadim Repin, Miriam Fried, Kim Kashkashian, Sergei Nakariakov und dem Stradivari Quartet. Unter seinen CD-Aufnahmen finden sich Werke von Beethoven, Rachmaninoff und Copland. Er ist Jurymitglied bei mehreren internationalen Klavierwettbewerben. Seine Klavierübertragung von Ravels Orchesterstück „La Valse“ erschien bei Sikorski.

Geboren in Tiflis, Georgien, begann Alexander Korsantia seine musikalische Ausbildung zunächst bei seiner Mutter, einer der angesehensten Klavierpädagoginnen des Landes. Später wurde er Schüler von Tengiz Amiredjibi, Georgiens bedeutendstem Klavierlehrer. 1992 übersiedelte er mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten und schloss sich dem berühmten Klavier-Studio seines georgischen Kollegen Alexander Toradze an der Indiana University in South Bend an. 1999 erhielt Alexander Korsantia eine der renommiertesten nationalen Auszeichnungen seiner Heimat: den Ehrenorden, der ihm von Präsident Eduard Schewardnadse verliehen wurde. Er erhielt den Golden Wing Award 2015 und den Georgischen Staatspreis 1997. Korsantia lebt in Boston und ist Professor für Klavier an der Fakultät des New England Conservatory.

Kontakt

Dr. Marcus Felsner – +49 89 20 500 85624 – marcus@felsnerartists.com