Gaetano d'Espinosa

Gaetano d'Espinosa

Dirigent

"Das Dirigat von Gaetano d'Espinosa ist präzise, farbenreich, voller Emotion" (Opera Todaye): Der italienische Dirigent Gaetano d'Espinosa hat im Opern- wie im symphonischen Fach in kürzester Zeit weltweit Ansehen erworben. Regelmäßig ist der Sizilianer, der von 2012 bis 2017 Erster Gastdirigent des Orchestra Sinfonica di Milano »Giuseppe Verdi« war, heute am Pult der Dresdner Semperoper, am Teatro La Fenice, mit dem Orchestra Sinfonica della RAI di Torino und anderen führenden Sinfonieorchestern zu erleben.

Weiterlesen

In der kommenden Spielzeit leitet Gaetano d'Espinosa u.a. die Neuproduktion zur Saisoneröffnung der Semperoper mit Bellinis Norma in der Regie von Peter Konwitschny. Seit seinem gefeierten Debüt am Pult der Sächsischen Staatskapelle mit Verdis La traviata 2010 war er immer wieder an der Semperoper zu Gast, zuletzt u.a. mit der Leitung von Nabucco und Le nozze di Figaro.

Am Teatro Carlo Felice in Genua leitete d'Espinosa Aufführungen von Leoncavallos Pagliacci und Verdis La traviata. An der Oper Graz dirigierte er Verdis Otello, gefolgt von Maria Stuarda von Donizetti. 2012 übernahm er an der Opera de Lyon kurzfristig eine von Presse und Publikum gefeierte Produktion von Puccinis Il Trittico. Mit dem Teatro La Fenice in Venedig verbindet ihn seit 2011 eine enge Zusammenarbeit, mit Aufführungen von La traviata und einer Neuinszenierung von Bellinis Norma. Das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom lud ihn wiederholt für Sinfoniekonzerte ein.

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet Gaetano d'Espinosa mit den Bamberger Symphonikern, dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre National de l'Ile-de-France, Orchestre National de Belgique, den Prager Philharmonikern und der Kremerata Baltica. Als regelmäßiger Gast renommierter japanischer Orchester hat er das NHK Symphony Orchestra in Tokio, Japan Century Orchestra in Osaka, Tokyo Metropolitan Orchestra, Osaka Philharmonic, Gunma Symphony Orchestra, Hyogo PAC Orchestra und PMF Festival Orchestra in Sapporo geleitet. Dabei hat er mit namhaften Solisten wie Matthias Goerne, Arabella Steinbacher, Jan Lisiecki und Dietrich Henschel zusammen­gearbeitet.

Als Komponist und Solist gleichzeitig führte er mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Arming sein eigenes Konzert für Violine auf. Sein Werk Andante für Dimitrij wurde seit der Uraufführung 2014 mehrfach von verschiedenen Orchestern aufgeführt. Als Dirigent ist d'Espinosa sowohl im Konzert als auch bei Rundfunk- und CD-Produktionen stark auch für andere zeitgenössische Komponisten engagiert; für den Deutschlandfunk leitete er die Uraufführung von Aribert Reimanns Fünf Stücken für kleines Orchester, ebenso Uraufführungen von Werken von Lucia Ronchetti.

Der in Palermo geborene Gaetano d’Espinosa studierte Violine bei Mihai Spinei und Salvatore Accardo sowie Klavier, Komposition bei Turi Belfiore und Philosophie. 1992 gewann er den Nationalen Geigen-Wettbewerb Vittorio Veneto, 1996 den Ersten Preis beim Internationalen Concorso Rovere d'Oro. Seine Laufbahn begann er als Geiger im Orchestra da Camera Italiana und beim Mahler Chamber Orchestra. 2001 wurde er Mitglied der Sächsischen Staatskapelle Dresden, ab 2003 stand er ihr als Konzertmeister vor, bis er sich 2008 ausschließlich auf den Beruf als Dirigent konzentrierte. An der Dresdner Semperoper debütierte d'Espinosa auch als Dirigent in der Assistenz für den damaligen Generalmusikdirektor Fabio Luisi, der sein Mentor wurde.

Kontakt

Dr. Marcus Felsner – +49 89 20 500 85624 – marcus@felsnerartists.com